Impuls

 

Boten des Himmels

 

Engel des Advent,

eifrige Freudenboten

für die innere Bereitung

auf das kommende Fest

der Menschwerdung,

wir grüßen euch.

 

Engel des Schweigens,

lautlose Wächter

der heiligen Ruhe

im Dauerlärm

einer erschöpften

Menschheit,

wir ehren euch.

 

Engel des Wartens,

geduldige Mahner

des längeren Atems

in gnadenlosen

Herausforderungen

einer gehetzten Welt,

wir brauchen euch.

 

Suchen

Ikonenweihe-Ikonenkurs

 

 Neue Ikone für St. Georg

 

DSC03263
DSC03270
DSC03274
1/3 
start stop bwd fwd

 

Am Christkönigsfest konnte in der Pfarrkirche eine neu erworbene Ikone eingeweiht werden. Ikonen haben in der Kirche eine lange Tradition und gelten als Fenster in den Himmel, bei denen dem Betrachter Jesus, Maria, die Heiligen oder Geschehnisse der Heilsgeschichte vor Augen geführt werden sollen. Auf der neu erworbenen Ikone ist der auf dem Thron sitzende Christkönig dargestellt, bekleidet mit einem roten Mantel als Sinnbild für seine Menschlichkeit, dem Blau des Himmels für sein Gewandt als Zeichen der Göttlichkeit und  dem Gold des Hintergrundes als Merkmal für seine Herrlichkeit. Am Ende des Sonntagsgottesdienstes weihte Domvikar Dr. Stübinger nunmehr die von der Künstlerin Maria Schünemann geschaffene Ikone. Sie soll durch ihre Schönheit  künftig den bislang etwas bescheiden wirkenden Volksaltar, vor dem sie ihren Platz finden wird, bereichern und aufwerten. Maria Schünemann selbst sprach am Ende der Zeremonie das Gebet der Ikonenmaler in dem den Naturmaterialien gedankt wird, die bei der Entstehung dieser Kunstwerke verwendet werden. Im Vorfeld hatte Maria Schünemann im Pfarrheim einen Bildungsabend abgehalten, bei dem sie über Sinn, Aufgabe und Bedeutung von Ikonen sprach und bei dem sie mehrere ihrer Werke zeigte und den Besuchern auch erklärte. Stadtpfarrer Dr. Stübinger referiert an diesem Abend über religiöse und theologische Intensionen, die hinter dieser Art von Kunstwerken stecken. Maria Schünemann bietet Ende Februar und Anfang März 2018 in Ellingen  an zwei Wochenenden einen Ikonenmalkurs an, an dem in diese Technik eingeführt wird und an dem von jedem  der maximal 8 Kursteilnehmer unter Anleitung  eine eigene Ikone angefertigt wird.

 

 

 

 

 

Ikonen-Schreibkurs

 

in Ellingen (Kath. Pfarrheim)  mit Maria Schünemann

23.02.2018          18.00-21.30 Uhr               02.03.2018          18.00-21.30 Uhr

24.02.2018          09.00-18.30 Uhr               03.03.2018          09.00-18.30 Uhr

25.02.2018          10.00-18.30 Uhr               04.03.2018          10.00-12.30 Uhr

Der Kurs findet an zwei aufeinanderfolgenden Wochenenden statt. Er kann nur komplett gebucht werden und es ist zwingend notwendig, dass während der Kurszeiten durchgehende Präsenz gewährleistet ist.

 

 Ikonen – Tore zum Himmel – Fenster zur Ewigkeit

 

"Die Kunst des Ikonenmalens lässt sich nicht in Worten vermitteln.
Sie muss getan, eingeübt und praktiziert werden,
um verstanden zu werden."

 

(Erzpriester Chrysostomos Pijnenburg)

 

 

Mit diesen Beschreibungen wird schon deutlich, dass Ikonen etwas Besonderes sind.

 

Sie sind gemalte Gebete, eine Bildsprache, die von allen Menschen auch ohne Worte verstanden wird. Ikonen eröffnen uns die Möglichkeit, wie durch ein Fenster in das himmlische Reich zu schauen. Gleichzeitig werden wir angesprochen von der göttlichen Welt, den Engeln und Heiligen, die auf der Ikone dargestellt sind.

 

Gerade heute, in der lauten, hektischen und schnelllebigen Zeit sind viele Menschen Suchende. Ikonen sind da vielleicht eine Möglichkeit, ein Anstoß und eine Hilfe, inne zu halten, zur Ruhe zu kommen und einen (anderen, neuen, individuellen) Zugang zum Christentum zu finden. Dabei spielt die Konfession keine Rolle.

 

Im Ikonenkurs entdecken die Teilnehmer/innen in gesammelter Atmosphäre das traditionelle, seit 2000 Jahren bestehende Handwerk des Ikonenschreibens, erlernen den Umgang mit den Materialien und erleben mit allen Sinnen die Entstehung eines „Heiligen Bildes“.

 

Die Ikonographie ist ein Weg des Gebetes und der Meditation, den jeder gehen kann. Voraussetzung ist nicht das künstlerische Geschick oder die malerische Begabung, sondern die Einstellung, Bereitschaft und Offenheit etwas entdecken zu wollen, den Wunsch, Gott, sich selbst und den Nächsten besser kennen zu lernen.

 

Selbst ein völlig Ungeübter kann, wenn er bereit ist die vorgegebenen, aufeinander folgenden Schritte auszuführen, am Ende des Kurses eine fertige, gesegnete  Ikone (Mutter Gottes) mit nach Hause nehmen.

 

 

Info und Anmeldung:    Maria Schünemann

 

                                               An der Leite 28

 

                                               85132 Schernfeld-Rupertsbuch

 

                                               Tel. 08421-9355456 mobil:  015117222777

 

                                               Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!