Impuls

 

Boten des Himmels

 

Engel des Advent,

eifrige Freudenboten

für die innere Bereitung

auf das kommende Fest

der Menschwerdung,

wir grüßen euch.

 

Engel des Schweigens,

lautlose Wächter

der heiligen Ruhe

im Dauerlärm

einer erschöpften

Menschheit,

wir ehren euch.

 

Engel des Wartens,

geduldige Mahner

des längeren Atems

in gnadenlosen

Herausforderungen

einer gehetzten Welt,

wir brauchen euch.

 

Suchen

Ökumenisches Kirchenfest 2017

 

der evangelischen  und katholischen Kirchengemeinde von Ellingen, am 18.6.2017

 

"Gott ruft sein Volk zusammen"  

01
02
03
04
05
06
07
08
09
10
11
12
13
01/13 
start stop bwd fwd


... unter optimalen Bedingungen

 

 

Nach den Gottesdiensten in den beiden Kirchen trafen sich  die Festgäste im liebevoll vorbereiteten und geschmückten  Bereich um das katholische Pfarrheim in Ellingen. Dort wurden sie begrüßt von den beiden Ortsgeistlichen Domvikar  Dr. Thomas Stübinger und Pfarrer Roland Knöll und von der Pfarrgemeinderatsvorsitzenden Elisabeth Roth. Alle drei hießen die Gäste willkommen und nahmen Bezug auf das Motto „Gott ruft sein Volk zusammen“, das den Hintergrund und den Leitgedanken für das ganze Fest darstellt.

Nach Bekanntgabe der vielfältigen Programmpunkte  spielte die Deutschordensjugendkapelle unter der Leitung von Philipp Sand bei bestem Sommerwetter schwungvoll zum Frühschoppen auf. Zum Mittagessen  konnte jeder wählen zwischen Schweinbraten mit Klößen, Lasagne und Bratwürsten. Schon bald darauf  eröffneten die Frauen unter Federführung des Ellinger Frauenbundes  den Verkauf von leckeren Torten, Kuchen und Küchle, die von freiwilligen Spenderinnen angeliefert worden waren. Im Folgenden konnte man verschieden Stationen besuchen, wie die von Willi Halbritter aufgebaute Druckwerkstatt an der jeder sein eigenes Kunstwerk selber setzen und dann drucken konnte. Bei der  Sozialstation Pleinfeld wurde kostenlos der Blutdruck gemessen und der Blutzuckerspiegel bestimmt. Auch auf alle Fragen über die Angebote und Leistungen der Sozialstation ging man bereitwillig ein. Im Inneren des Hauses hatte Pfarrer Knöll eine sehr sehenswerte Bibelausstellung aufgebaut mit den unterschiedlichsten Bibeln verschiedener Epochen und in vielfältigen Ausführungen. Die Ministranten betrieben eine Saftbar, in der sie  mit großem Eifer verschieden Cocktails mixten. Stadtpfarrer Dr. Stübinger lud zu einer Orgelführung ein und ließ das Instrument erklingen. Der Kirchenchor von St. Georg, ebenfalls geleitet von Philipp Sand, sang drei  Lieder, unterstützt von zahlreichen Sängerinnen des Chörles. In den religiösen Impulsen zur vollen Stunde boten drei Referenten nachdenkenswerte  Überlegungen zum Thema „Gott ruft sein Volk zusammen“ an. Auch für die Kinder wurde einiges geboten. Nach einer Mitmachaktion über den Inhalt des Buches „Die Raupe Nimmersatt“ konnte anschließend  mit Christa Finger und Maritta Hantschmann im Pfarrheim gemeinsam gebastelt werden. Auch zwei Kicker waren aufgebaut. Mit dem Schwungtuch hielten die Mitspieler sehr zum Vergnügen von Alt und Jung Ballons in der Luft.  Ein Ellinger Flüchtlingsfamilie aus Syrien war zu Besuch gekommen und nahm eine Zeit lang am Fest teil. Während des Nachmittags überreichte der Filialleiter der Raiffeisenbank Ellingen, Stefan Herteux, im Auftrag seines Geldinstituts zwei riesige Sonnenschirme an Stadtpfarrer Dr. Stübinger, die zusammen einen Wert von weit über 1000 € entsprechen. Bei dem sonnigen und heißen Wetter konnten sie ihre Funktionsfähigkeit sofort unter Beweis stellen. Schließlich soll noch erwähnt werden, dass ab  14 Uhr  eine Pferdekusche angekommen war. Sie  fuhr dreimal eine  große Runde durch unser  schönes Ellingen, was die Teilnehmer sehr erfreute. Das Fest endete  mit einer Abschlussandacht in St. Georg, die von den Ortsgeistlichen gemeinsam abgehalten wurde. Die  Lieder begleitete hierbei der Posaunenchor Ellingen-Hörlbach unter  der Leitung von Elisabeth Emmerling. Bei dem Fest herrschte eine angenehme, freundschaftliche und entspannte Atmosphäre, bei der nicht nur die Aktiven, sondern auch alle anderen  Gäste erkennen ließen, wie sehr sie aufeinander zugehen  und wie gut sie sich verstehen. Gott hatte sein Volk zusammengerufen und Viele waren gekommen.

 

Wolfgang Schineis